Autos vor Eisbergen

Norwegen 2015

Für 2 Tage zum Hardangerfjord

5.6. Anflug über Oslo nach Bergen

Hardangerfjord aus dem Flugzeug Für läppische 3 Nächte nach Norwegen? Zahlt sich das aus? Ja und wie! Da es als Reiseziel nicht so weit weg ist, gibt es auch mal günstige Flüge zu ergattern. Also auf für ein langes Wochenende nach Bergen, um die Gegend des Hardangerfjordes zu erkunden. Besonders spektakulär dabei der 2. Flug von Oslo nach Bergen, vor allem der Anflug auf den Flughafen Bergen über die Berglandschaft des Fjordes.

Norheimsund , Steindalsfossen

Vorgebucht für 3 Nächte war das Thon Hotel Sandven in Norheimsund, welches ich als Basis benutzen wollte um mit dem Mietwagen die Gegend um den Hardangerfjord zu erkunden. Die Fahrtzeit vom Flughafen Bergen nach Norheimsund betrug dabei ca. 1,5 Stunden. Die erste Sehenswürdigkeit bot Norheimsund dabei gleich mit dem Steindalsfossen Wasserfall, wo man ähnlich wie beim Seljalandsfoss auf Island dahinter vorbeigehen konnnte.

Wanderung zum Bondhusvatnet Gletschersee

Bondhusvatnet See und Gletscher Für den 7.6. war ein völlig verregneter Tag vorhergesagt, mit Regenmengen wo ich mir zu Hause in Österreich Sorgen wegen Überschwemmungen machen würde. In der Gegend um Bergen dürfte das aber normal sein. Demnach musste die gesamte Gegend an nur einem einzigen Tag, dem 6.6., erkunden werden. Zum Glück war nach anfänglichem Nieselregen an diesem Tag das Wetter wirklich sehr gut. Zuerst fur ich nach Sunndal, um von dort die Wanderung zur Gletscherzunge Bondhusbreen zu unternehmen. Im Endeffekt kehrte ich am Gletschersee Bondhusvatnet aber um. Diese war schnell und einfach zu erreichen, und aus der Ferne sah es für mich so aus, dass man ohnehin nicht so einfach bis zum Gletscher kommt. Beeindrucken waren bereits hier die vielen Wasserfälle die eigentlich überall im Tal zu bewundern waren.

Låtefossen

Danach ging es durch einen der vielen sehr langen Tunnel der Gegend weiter zum südlichen Ende des Sørfjords zum Låtefossen Zwillingswasserfall. Auf dem Weg dorthin wollte ich schon einige male stehenbleiben, in der irrigen Annahme dass ich den Låtefossen bereits erreicht hatte, so viele Wasserfälle gab es auf dem Weg dorthin. Der eigentliche Låtefossen war dann an den Touristen zu erkennen die hier halt machten. Auf dem Panoramabild rechts sehen Sie beispielsweise schon die Gicht des nächsten Wasserfalles.

Entlang des Hardangerfjordes

Danach ging es den Sørfjords entlang wieder hoch zum Hardangerfjord, von dem der Sørfjord nichts weiter als einer von vielen Seitenarmen ist. Dabei sieht man auch mal in der Ferne eines der großen Kreuzfahrtschiffe zwischen den Bergen verschwinden.

Voringfossen Wasserfall

Zunächst fuhr ich am Ende des Hardangerfjordes in Eidfjord vorbei um zum Voringfossen Wasserfall zu gelangen. Besonders kurios ist die Straße die von Eidfjord zu ihm führt, so handelt es sich doch um einen Tunnel im Berg der wie ein Korkenzieher im Kreis den Berg immer weiter nach oben führt. Der Voringfossen war dann wesentlich beeindruckender als ich es erwartet hatte, weil die Bilder von ihm ih eigentlich nicht gerecht werden. In der Abbildung hier vergleichen Sie den Wasserfall bitte mit dem roten Gebäude, wo es sich um ein mehrstöckiges Hotel handelt.

Eidfjord

Danach zurück nach Eidfjord, wo gerade die Aida Sol vor Anker lag. Würde ich diese Reise noch einmal planen, so würde ich den Mietwagen schon in Oslo übernehmen, und dann die ca. 4-stündige Fahrt nach Eidfjord auf mich nehmen, es ist nämlich näher an Oslo als man vielleicht denkt.

Zurück nach Norheimsund

Die Rückfahrt nach Norheimsumd war dann etwas mühsam. Es war nämlich an diesem Tag die Brücke über den Fyksesund wegen irgendwelcher Sprengungen gesperrt. Daher musste ich einen großen Umweg über Vossevangen machen. Allerdings bekam ich auf dieser Ochsentour einen besseren Eindruck von der norwegischen Landschaft. Hinter jedem Tunnel erwarteten einen neue Eindrücke, die jedesmal auf ihre Art überwältigend waren.
Top